DER GRÜNSPITZ BLEIBT!

Der Giesinger Grünspitz bleibt erhalten. Die grün-rote Stadtratsmehrheit hat sich darauf verständigt, die nötigen Mittel im Rahmen des städtischen Haushalts zur Verfügung zu stellen – sei es aus der Projektförderung oder aus dem Pandemiefolgenfonds.

Der beliebte Platz wird nicht nur von Giesings Bürgerinnen sehr gern besucht, sondern ist auch für Organisationen wie den Stadtteiladen, Green City e.V. und andere soziale Projekte ein wichtiger Ort für Veranstaltungen und Aktionen.
Da die bisherige Förderung durch die „Soziale Stadt“ – ein von Bund und Ländern finanziertes Programm der Städtebauförderung – ausläuft, muss die Förderung neu organisiert werden, damit der von Green City betriebene Grünspitz bestehen bleiben kann.
„Der Grünspitz ist das grüne Herz von Giesing“, so Gülseren Demirel, die Giesinger Stimmkreisabgeordnete. „Ich freue mich über den Erhalt dieses wichtigen Begegnungs- und Kommunikationsraumes im Stadtteil.“
„Die Zustimmung zur Finanzierung des Grünspitz sichert eine Rarität in unserer Stadt,“ meint Dominik Krause, Stadtrat aus Giesing. „Wir brauchen mehr und nicht weniger öffentliche Räume ohne Kommerz und Konsumzwang in München.“
Lars Jakobeit, Leiter des Stadtteilladens, freut sich: „Für unsere Arbeit im Quartier ist der Grünspitz wichtig. Organisationen und Menschen brauchen diesen Platz für zur Vernetzung, Gestaltung und zum Entwickeln neuer Ideen.“
Wo früher ein Autohändler seinen Laden hatte, entstand in den letzten Jahren unter den Kronen der großen Kastanienbäume ein Ort für alle. Hier gibt es Sitzgelegenheiten, eine Bühne, einen Kiosk und ein buntes Kunst- und Kulturprogramm. „Hier wurde ein Raum geschaffen, der Partizipationsmöglichkeiten für alle Giesinger Bürgerinnen und Bürger bietet“, so Gülseren Demirel. „Am Grünspitz treffen sich Nachbarinnen, Fußballfans, Yoga-Gruppen, Jung und Alt, Menschen aus allen Facetten der Gesellschaft.“