Wir stellen vor Gunda und Sepp – Spitzenkandidaten für Ramersdorf-Perlach

Nicht einmal mehr zwei Wochen bis zur Kommunalwahl bei uns in München und im Bezirk Ramersdorf-Perlach. Heute stellen wir unsere Spitzenkandidaten Gunda Wolf-Tinapp (Listenplatz 1) und Sepp Sebald (Listenplatz 2). Zunächst – Ladies first – Unser Platz 1 für den BA 16:

Liebe Ramersdorf-Perlacher*innen,

ich bin 68 Jahre alt, Dipl. Kauffrau, Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache und nunmehr Rentnerin.

Geboren in Celle habe ich in Hamburg Volks- und Betriebswirtschaft studiert und nach den beruflichen Wanderjahren bin ich seit über 40 Jahren in München tätig und davon die letzten 33 Jahre in Perlach wohnhaft. Neben Beruf und zwei Söhne habe ich mich nur bei verschieden NGOs und bildungspolitisch engagiert und erst die letzten 10 Jahre parteipolitisch, da aber nach dem Motto: ganz oder gar nicht.

Als Vorsitzende des Unterausschuss Mobilität und Umwelt aber auch im Vorstand des BA 16 habe ich an vielen Projekten in den letzten 6 Jahren im Bezirksausschuss mitgewirkt und würde gerne noch mehr in unserem Stadtteil besonders für eine gute Infrastruktur und Aufenthaltsqualität voranbringen.

Hier liegt mir am Herzen, dass der ÖPNV noch besser ausgebaut wird und Busse eine eigene Spur erhalten. Gleichzeitig sollten für Fußgänger und Radfahrer gute, schnelle und sichere Wege zu den ÖPNV Umstiegspunkten führen und für die Radfahrer schnelle Wege in die Stadt, aber auch Tangenten in die umliegenden Stadtteile. Ein Traum wäre eine weitere Tramstrecke entlang der Ständlerstraße von Harlaching über Neuperlach Zentrum bis Neuperlach Süd, der leider in weiter Ferne liegt. Da ich am Rande von München wohne, weiß ich, dass wir gemeinsam mit den Umlandgemeinden Verkehrsnetze planen müssen und auf keinen Fall können wir warten bis eine U5 verlängert wird. Denn eins habe ich gelernt, man muss im Bezirksausschuss hartnäckig, geduldig sein und auch Kompromisse schließen, aber auf jeden Fall mit Stadtratskollegen, aber auch den städtischen Referaten zusammenarbeiten. Große Hoffnung setze ich auf das Projekt „Soziale Stadt“ in Neuperlach mit Bürgerbeteiligung, was neue Impulse für Neuperlach setzen wird.

Neben diesen Infrastrukturprojekten sollten wir unser Dorf Perlach vom Pfanzeltplatz bis zum Bahnhof Perlach entlang des Hachinger Baches, etwas Besonderes in einer Großstadt, noch mehr Aufenthaltsqualität geben. Der Ortskern Ramersdorf wird stückchenweise (sehr langsam) umgesetzt und darf auf keinen Fall durch neue Verkehrsprojekte gefährdet werden.

Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Neuperlacher Tafel sehe ich, dass sowohl Familien als auch Senior*innen für Essen anstehen müssen und meine auch im sozialen Bereich ist noch viel zu verbessern. So muss auch für das Zusammenleben verschiedener Migrantengruppen noch mehr getan werden, damit nicht Aufspaltung und Hass um sich greifen, was dann wirklich zu Problemen führt.

Obwohl die politische Arbeit an der Basis im Stadtteil manchmal sehr viel Geduld erfordert (was nicht zu meinen Stärken gehört), freue ich mich auf die nächsten sechs Jahre.

Gunda Wolf-Tinapp
Spitzenkandidatin für den Bezirksausschuss 16 Ramersdorf-Perlach, Listenplatz 1

Und nun Sepp Sebald, Kandidat auf dem Listenplatz 2:

Liebe Ramersdorf-Perlacher*innen,

ich bin 62 Jahr alt, geboren in München, seit 60 Jahren wohnhaft in Ramersdorf-Perlach und verheiratet. Beruflich arbeite ich als Verwaltungswirt bei der Stadt München seit 1980 im sozialen Bereich und studierte nebenbei sowohl Religionspädagogik als auch Politikwissenschaft. Ehrenamtlich gründete ich den Weltladen in Haidhausen mit, bin ich in der Pfarrgemeinde Maria Ramersdorf und im Naturgarten e.V. engagiert. In meiner freien Zeit bereise ich gerne mit meiner Frau neue Landschaften mit dem Fahrrad. Dem Bezirksausschuss (BA) gehöre ich seit Mai 2019 an und arbeite dort im Unterausschuss Soziales mit.

Drei große Schwerpunkte bewegen mich:

  • Das soziale Miteinander,
  • der öffentliche Verkehr und
  • die öffentlichen Grünflächen.

Unser Stadtteil ist bunt und soll es auch bleiben. Das soziale Miteinander der verschiedenen Kulturen von hier Geborenen und Hinzugezogenen bereichert das gesamte Viertel und ist mir eine Herzensangelegenheit. Dafür braucht es ausreichend Begegnungsstätten, Kultur- und Sportangebote und attraktive Plätze um sich zu treffen, sich kennen zu lernen und eine bereichernde Nachbarschaft zu leben. Eine große Rolle spielen hier der historische Ortskern von Ramersdorf, der Perlacher Pfanzeltplatz und das neue Zentrum von Neuperlach, der Hanns-Seidl-Platz. Alle drei Orte sind erheblich weiter zu entwickeln, damit das Stadtviertel insbesondere für uns Bewohner*innen attraktiver wird. Gleichzeitig brauchen wir einige neue Bus- und Straßenbahnlinien, die uns nicht nur in die Innenstadt sondern problemlos auch in die angrenzenden Stadtviertel bringen. Sowohl Senior*innen als auch unsere Kinder benötigen sichere Fuß- und Radwege um ungefährdet von Zuhause zur Schule, zum Einkaufen oder zu Freund*innen zu kommen. Die öffentlichen Grünflächen in Ramersdorf-Perlach dürfen gerne noch erlebnis-, abwechslungsreicher und naturnäher (insekten- und vogelfreundlicher) gestaltet werden. Gute Beispiele sind hier der offen gelegte Hachinger Bach oder Gemeinschaftsgärten, die ausgeweitet werden sollen.

Dafür will ich mich in den nächsten sechs Jahren im BA einsetzen.

Sepp (Josef) Sebald
Spitzenkandidat für den Bezirksausschuss 16 Ramersdorf-Perlach, Listenplatz 2