Training gegen Rassismus

Veranstalter: Stadtverband

Eine aktuellen Studie zufolge wissen 90% der Menschen in Deutschland, dass es hier Rassismus gibt, 22% der Bevölkerung geben an, selbst schon rassistisch diskriminiert worden zu sein. Das Problem ist also bekannt und weitverbreitet, aber durch das Wissen darüber noch nicht beseitigt. Notwendig ist eine selbstkritische Auseinandersetzung, die darauf fokussiert, wie wir im Alltag durch die Berücksichtigung verschiedener Lebensrealitäten inklusiver agieren und dadurch Diskriminierungen wahrnehmen und verhindern können.

In unserem Antirassismustraining soll daher sowohl die strukturelle Dimension rassistischer Diskriminierung, aber auch die intersektionale Verwobenheit mit anderen Diskriminierungs- und Ungleichheitsdimensionen betrachtet werden. Auf dieser Basis wollen wir uns selbst reflektieren und unser eigenes Handeln kritisch prüfen – denn gesellschaftliche Veränderung ist immer auch Veränderung an uns selbst. Mit der Erarbeitung einer diskriminierungssensiblen Haltung und von Handlungsoptionen gegen jede Form der Diskriminierung werden wir neue Perspektiven gewinnen für eine Welt, in der „man ohne Angst verschieden sein kann“ (Adorno).

 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist begrenzt, um eine intensive Auseinandersetzung zu ermöglichen!

Referentin: Diana-Sandrine Kunis, Social Justice Institute München

Termin: 24.9., 10.00-17.00 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung im Bildungsportal: hier