Pressekonferenz Keine Bebauung im Hachinger Tal

Die wichtige Frischluftschneise südöstlich von München ist in Gefahr: Planungen für ein Bauprojekt im Regionalen Grünzug Hachinger Tal haben bereits begonnen. Als Folge davon wäre die kühlende Frischluftzufuhr aus dem Alpenvorland künftig erheblich beeinträchtigt.

Die Grünen im Landkreis und der Landeshauptstadt München und sämtliche Spitzenkandidat*innen zur Kommunalwahl sind sich interkommunal einig, dass hier nur zwischen Stadt und Landkreiskommunen abgestimmt vorgegangen werden kann, um das Klima und somit die Gesundheit der Menschen in der Region mit einem Ausgleich zwischen den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen an erste Stelle zu stellen.

Dazu haben die Grünen am Mittwoch, 15.01.2020, zu einer Pressekonferenz eingeladen. Die grünen Kandidat*innen und Mandatsträger*innen aus den betroffenenen Gemeinden, dem Kreistag und dem Münchner Stadtrat haben dabei ihre Ideen für den Regionalen Grünzug Hachinger Tal vorgestellt. Mit dabei waren

  • Christoph Nadler, Landratskandidat Landkreis München
  • Tania Campbell, Bürgermeisterkandidatin Ottobrunn
  • David Grothe, Bürgermeisterkandidat Taufkirchen
  • Kilian Körner, Bürgermeisterkandidat Neubiberg
  • Armin Konetschny, Bürgermeisterkandidat Unterhaching
  • Katrin Habenschaden, OB-Kandidatin LH München
  • Joachim Lorenz, Fraktionssprecher Bezirksausschuss 17 Obergiesing-Fasangarten, ehem. Umwelt- und Gesundheitsreferent der LH München
  • Christian Smolka, Stadtratskandidat LH München, Fraktionssprecher Bezirksausschuss 16 Ramersdorf-Perlach
  • Dr. Markus Büchler, MdL
  • Christan Hierneis, MdL
  • Claudia Köhler, MdL

Presseschau

Süddeutsche Zeitung 15.01.2020

Merkur 16.01.2020

Einzelseite Vorzugskonzept – Interkommunales Strukturkonzept HachingerTal Nov 2017